×

STV-News-Channel

… bleiben Sie auf dem Laufenden und lesen Sie unseren wöchentlich aktualisierten STV-News-Channel mit den aktuellsten und informativsten Branchenmeldungen!

Anmeldung zum STV-News-Channel

Sie möchten den STV-News-Channel jeden Donnerstag mit brandaktuellen Meldungen zugeschickt bekommen?


Meldungen der Woche

„1 Kilo Steine pro Stunde“ für Deutschen Wirtschaftsfilmpreis nominiert

Bereits zum 52. Mal vergibt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in diesem Jahr den Deutschen Wirtschaftsfilmpreis. Dieser fördert deutsche Filme, die sich mit der modernen Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft in Deutschland befassen. Insgesamt 209 Beiträge wurden zum Wettbewerb 2019 eingereicht, darunter auch der Achtminüter „1 Kilo Steine pro Stunde“, den der Bundesverband Mineralische Rohstoffe e. V. (MIRO) ins Rennen schickte. Nun stehen die Nominierten fest. In der Kategorie „Wirtschaft gut präsentiert“ gehört der MIRO-Branchenfilm zu den nominierten Sieganwärtern.

...Von allen Einreichungen schafften es 66 Beiträge in die Endauswahl. Aus diesen wiederum hat der Preisrichterausschuss für den Deutschen Wirtschaftsfilmpreis die jeweils fünf besten Beiträge in den Kategorien: „Wirtschaft gut erklärt“, „Wirtschaft gut präsentiert“ und „Nachwuchsfilme“ nominiert. Darüber hinaus wird die Jury einen Sonderpreis zum Thema „Nachhaltigkeit“ vergeben.

Der Knaller dabei: In der Kategorie „Wirtschaft gut präsentiert“ gehört der MIRO-Branchenfilm „1 Kilo Steine pro Stunde“ zu den nominierten Sieganwärtern! Das bedeutet in jedem Fall, dass der Beitrag in Ausschnitten zusammen mit allen anderen nominierten Filmen anlässlich der Preisverleihung am 23. Oktober 2019 im Berliner Kino International über die international renommierte Leinwand flimmern wird. Selbst wenn dieser Nominierung am Ende kein tatsächlicher Platz auf dem Siegertreppchen folgt, hat sich der Einsatz in jedem Fall gelohnt. Der gelungene Erklärfilm zur Bedeutung mineralischer Gesteinsrohstoffe im Alltagsleben eines jeden Menschen findet seit seiner Uraufführung im vergangenen November enorm viel Zuspruch und dürfte einmal mehr auch das Wirtschaftsfilmpreis-Publikum im Kino während der Festveranstaltung begeistern.

Die Umsetzung ist ein Gemeinschaftsprojekt des Bundesverbandes Mineralische Rohstoffe und seiner regionalen Mitgliedsverbände BIV, ISTE, UVMB, vero, VBS sowie VSE. Er wird in der Arbeit sämtlicher genannten Verbände und aller organisierten Mitgliedsunternehmen verbreitet und genutzt, um die Bedeutung der Branche von der Stufe des „Geheimwissens“ auf die des „Gemeinwissens“ zu heben.

An der Veranstaltung zur Preisverleihung am 23. Oktober 2019 in Berlin nehmen, stellvertretend für den Produzenten Bundesverband Mineralische Rohstoffe e.V., MIRO-Geschäftsführerin Susanne Funk, der Regisseur und Hauptdarsteller Søren Eiko Mielke und der Schnittmeister Marcel Buckan, welcher dem Film flotten Schwung verliehen hat, teil.

Daumendrücken ist angesagt! In wenigen Tagen fällt die Entscheidung.

Hier noch einmal der Link zum Film in voller Länge: www.youtube.com

Quelle: BV MIRO

Baugewerbe: Ausbildungszahlen weiter auf hohem Niveau

„Eine Ausbildung am Bau bietet eine hervorragende Perspektive für junge Menschen. Rund 37.000 Auszubildende sehen das ebenso; denn sie befinden sich gerade in einer Ausbildung in einem der 19 Bauberufe; 80 % davon lernen in einem Betrieb des deutschen Baugewerbes.“ Mit diesen Worten kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe die jüngst veröffentlichten Zahlen der SOKA-Bau.

...Pakleppa weiter: „Die Branche investiert insgesamt rund 600 Mio. Euro in die Ausbildung ihres Fachkräftenachwuchses. Insbesondere in den neuen Bundesländern sehen immer mehr Betriebe die Notwendigkeit, Fachkräfte selbst auszubilden. Dieses Engagement wird sich mittelfristig sowohl für die Bauwirtschaft in den neuen Ländern als auch für die Regionen selbst positiv bemerkbar machen.“

Quelle: ZDB; Bildquelle: Ernst Hähnlein Bau



Mineralische Rohstoffe

Gesteins-Depesche: MIRO-Informationsservice für Politik und Behörden

Da ist sie wieder, die Gesteins-Depesche. Der jährliche MIRO-Informationsservice bringt auf jeweils vier Seiten Situation und Leistungen der Gesteinsindustrie gut verständlich auf den Punkt. Das diesmal gewählte Generalthema „Nachhaltigkeit“ wird unter dem Natur-auf-Zeit-Aspekt mit den beachtlichen Leistungen der Branche beim Artenschutz unterfüttert. Korrespondierend dazu wird die Bedeutung kurzer Transportwege im Hinblick auf Klimabilanz und ökologischen Fußabdruck betont.

...Ergänzend geht es um die Frage, was mineralisches Recycling substitutiv kann, und was nicht. Letzteres ist tatsächlich ein Dauerthema, das auf der Betrachtungsebene bleiben muss, solange die Legendenbildung, mit RC-Baustoffen ließe sich alles lösen, nicht abreißt.

Vorgestellt werden weiter aktuelle MIRO-Produkte, wie der 1-Kilo-Branchenfilm, Zahlen zur Akzeptanz der heimischen, bedarfsnahem Rohstoffgewinnung und einiges mehr. Eine weitere klare Forderung fokussiert auf den vielfach versprochenen Bürokratieabbau.

Neugierig geworden? Dann schauen Sie einfach mal rein. Die aktuelle Depesche und die Ausgaben der Vorjahre finden Sie in den Downloads unter www.bv-miro.org

Quelle: BV MIRO

Change your job: Neue Strategien gegen den Fahrermangel

Am 26. September 2019 hat vero in der Duisburger Geschäftsstelle eine Informationsveranstaltung zum Thema „Strategien gegen Fahrermangel“ durchgeführt. Referent Stefan Reinhold stellte den Teilnehmern neue Wege vor, geeignetes Fahrpersonal zu finden, zu rekrutieren und zu binden.

...Über die digitale Plattform „ChangeYourJob“ haben Unternehmen die Möglichkeit, sich dort zu registrieren, Stellenangebote zu platzieren und Bewerber zu finden, die zum Fahrer ausgebildet oder umgeschult werden können. „In Zeiten, in denen es für Unternehmer immer schwieriger wird, geeignetes Fahrpersonal zu finden, muss man neue Wege gehen. Daher suchen wir Menschen, die daran interessiert sind, sich zum Kraftfahrer ausbilden zu lassen“, erklärt Stefan Reinhold. „So erreichen wir neue Bewerber-Zielgruppen“, ergänzt er.

Dieses Ausbildungskonzept ist innovativ und bisher in Nordrhein-Westfalen (NRW) verfügbar. Ein Netzwerk an Partnerfahrschulen in ganz NRW stellt die Ausbildung der Fahrer an den verschiedenen Standorten sicher. „Dabei wird es sicher nicht bleiben“, betont Reinhold. „Die Nachfrage ist groß und wir arbeiten daran, unser Ausbildungskonzept auch in weiteren Bundesländern anbieten zu können.“

Finanziert wird die Ausbildungsmaßnahme überwiegend durch eine staatliche Förderung. Hierzu bietet das Verkehrsinstitut Reinhold eine Beratung an und unterstützt die Unternehmen bei der Antragstellung.

Kontakt:

Verkehrsinstitut Reinhold
Pempelforter Str. 8, 40211 Düsseldorf
Tel. 0211 830254-20
E-Mail: gf@verkehrsinstitut-reinhold.de
Web: www.verkehrsinstitut-reinhold.de

Quelle: vero


Recycling

PreZero übernimmt DR. HILLBRAND GmbH - HILLENERGY

Die PreZero Wertstoffmanagement hat – rückwirkend zum 1. Januar – die Firma DR. HILLBRAND GmbH - HILLENERGY in Porta Westfalica übernommen. Damit ergänzt die PreZero ihre Aktivitäten in nächster Nähe zu ihrem Hauptsitz. Die DR. HILLBRAND GmbH – HILLENERGY hat sich als regional etabliertes und wirtschaftlich erfolgreiches Unternehmen auf den Handel mit Holzrohstoffen und Holzbrennstoffen spezialisiert.

...Mit 12 Mitarbeitern betreibt sie zwei gut strukturierte Standorte mit hervorragenden Lagerkapazitäten und eigener Logistik mitten im Kerngebiet des Entsorgungsunternehmens. Über den Kaufpreis der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

„Strategisch ist der Erwerb der DR. HILLBRAND GmbH - HILLENERGY eine tolle Ergänzung zu unseren bisherigen Aktivitäten rund um den Rohstoff Holz. Wir freuen uns, hiermit eine Nische zu besetzen, die unser Wachstum weiter voranbringt,“ sagt Stephan Garvs, CEO der PreZero Wertstoffmanagement, über die Übernahme. Auch Lars Köhler, COO der PreZero Wertstoffmanagement, teilt diese Einschätzung: „Das Unternehmen bringt ein interessantes Portfolio mit: Neben Logistik, Lagerung und Aufbereitung sind sie auch in der stofflichen Verwertung z.B. für Spanplattenhersteller und die Belieferung von Anlagen zur energetischen Verwertung in Form von Wärme, Strom und Dampf tätig. Dass wir hier gleichzeitig noch unseren deutschen Hauptsitz in Porta Westfalica stärken freut uns natürlich noch mehr.“

Dr. Friedrich W. Hillbrand betont: „Alle unsere erfahrenen und langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden übernommen. Das ist eine tolle Perspektive. Vor allem freuen wir uns aber auch, mit PreZero einen starken Partner gefunden zu haben, der gleichzeitig unserer Region sehr verbunden ist.“

Quelle: bvse; Bildquelle: HILLENERGY

22. Baustoff-Recycling-Tag des ISTE: „Wir können uns ein Scheitern der Mantelverordnung nicht leisten!“

Rund 250 Teilnehmer aus Unternehmen, Verwaltung, Politik und Wissenschaft lockte in diesem Jahr das größte Branchentreffen im Südwesten in die Filharmonie in Filderstadt. Auf diesem inzwischen 22. Baustoff-Recycling-Tag des Industrieverbandes Steine und Erden Baden-Württemberg e.V. (ISTE) informierten auch diesmal wieder Fachleute praxisnah und detailliert.

...ISTE-Präsident Peter Röhm sprach mit Blick auf die Tagung von einem „Familientreffen“. In der Tat diente auch dieser Baustoff-Recycling-Tag genauso zur Information der Teilnehmer als auch zum Netzwerken untereinander. Seit über zehn Jahren begleitet die nach wie vor umstrittene Mantelverordnung, in der unter anderem bundeseinheitliche Regelungen für Ersatzbaustoffe enthalten sein sollen, diese Tagungen in Filderstadt. Röhm mahnte auch in diesem Jahr wieder: „Wir können uns ein Scheitern der Mantelverordnung nicht leisten!“ Dies würde der Akzeptanz von Ersatzbaustoffen erheblich schaden. „Unsere Branche steht für heimische Rohstoffe, heimische Märkte, dezentrale Strukturen und kurze Transportwege für die Versorgung mit Gesteinskörnungen und für die Verwertung von Bau- und Abbruchmaterialien sowie für den nachhaltigen und sparsamen Umgang mit Ressourcen.“

Röhm lobte in diesem Zusammenhang die Arbeit des QRB, des Qualitätssicherungssystems Recycling-Baustoffe Baden-Württemberg e.V. An dessen Spitze stand ein Stabwechsel an: Michael Knobel, Bauunternehmer und Rohstoffproduzent aus Hartheim, folgte Eberhard Ludwig im Amt des QRB-Vorsitzenden. Die Wahl war schon im Mai erfolgt, die Übergabe praktisch vollzogen – jetzt folgte der symbolische Akt. Ludwig gab nach 14 Jahren dieses Ehrenamt auf und dankte in seiner Abschiedsansprache seinen Kollegen und Mitarbeitern für ihr Engagement. Das QRB habe bei seiner Gründung im Jahre 2004 30 Mitglieder gezählt – heute seien es 128 Unternehmen mit 154 Werken. Trotzdem sei das Potential noch groß, denn in Baden-Württemberg gebe es rund 300 Recycling-Werke. Seinem Nachfolger wünschte Ludwig alles Gute.

Knobel seinerseits versprach, die anstehenden Fragestellungen und Probleme dynamisch anzupacken: „Wir sind schon mitten in der Arbeit!“ Er verlangte klare Regelungen und Rechtssicherheit für die Recycling-Branche. So fielen auch Primärbaustoffe, je nach dem, ob und wie sie ausgebaut und bewegt wurden, unter unterschiedliche Rechtsregime. Dies sei vielfach widersinnig und unverständlich. Der Unternehmer plädierte für eine einheitliche Ausschreibepraxis bei öffentlichen Aufträgen und vor allem für produktneutrale Ausschreibungen. Ersatzbaustoffe bräuchten mehr Akzeptanz. Die können man aber nur erzielen, wenn diese Baustoffe von hoher Qualität seien. Dafür stehe das QRB. Die Organisation wolle für Behörden und Kommunen Partner sein. Knobel: „Letztlich ist bei allem, was wir tun, der Klimaschutz unser Ziel.“

Quelle: ISTE/facebook


Asphalt

Selbstregelnde Walzen: Hinweise zur Verdichtung von Asphalt

Für Asphaltschichten werden beachtliche Nutzungszeiten gefordert, weshalb es u. a. darauf ankommt, nicht nur eine anforderungsgerechte, sondern auch eine möglichst gleichmäßige Raumdichte zu erzielen. Selbstregelnde Walzen leisten dazu in zunehmendem Maße einen beachtlichen Beitrag. In der Branche hat sich die Auffassung manifestiert, dass sich dabei der Verdichtungserfolg ganz automatisch einstellt. Der Beitrag geht der Frage nach, ob diese Annahme berechtigt oder zu relativieren ist, und welche Möglichkeiten sich abzeichnen, um eine noch gleichmäßigere Raumdichte erzielen zu können…

Weiterlesen in der asphalt 6/2019!


In eigener Sache

Neue attraktive STV-Homepage

Nach intensiver Vorbereitung ist die neue Homepage des Stein-Verlags nun online. Bedienungsfreundlich als sog. One-Pager, mit übersichtlichem Layout sowie benutzerfreundlicher Führung ist der neue Web-Auftritt des Verlags ein weiterer Schritt in die digitale Verlagswelt. Informativ sind alle Fachzeitschriften und Produkte aufgeführt und erläutert. Neben weiteren Informationen über das Verlags-Team und seine Partner rundet der STV-Online-Shop die Homepage ab.

Besuchen Sie uns unter stein-verlaggmbh.de

Das STV-News-Channel-Archiv

In unserem STV-News-Channel-Archiv können Sie alle Meldungen der Vorwoche noch einmal nachlesen:

Ihr „STV-News-Channel“

Im Rahmen der „STV-Online-Offensive“ des Stein-Verlages erhalten Sie wöchentlich für die Branche wichtige Ad-hoc-Meldungen und Nachrichten. Der „STV-News-Channel“ informiert Sie im Stile eines Nachrichtenkanals kurz und knapp, schnell und kompetent über Aktuelles aus der mineralischen Baustoff-, Asphalt- und Recycling-Industrie.
Außerdem werden Sie mit unseren etablierten Fachzeitschriften Gesteins-Perspektiven, recycling aktiv und asphalt – wie gewohnt – kompetent und umfassend informiert. Diese sind auch in unserem Zeitschriften-Web-Kiosk als E-Paper verfügbar.